• Unabhängiger Preisvergleich
  • Alle Tarife
  • Alle Handys

Kostenlose Beratung: 0800 230 1010 50

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Produkte
Tarife
Aktionen
Startseite / Blog / Echte Qualitätsfotos mit dem Smartphone machen

HDR steht dabei für die Abkürzung von High Dynamic Range und es bringt einige Vorteile mit sich. So werden Bilder wesentlich gleichmäßiger ausgeleuchtet und die Helligkeit ist deutlich besser ausbalanciert. Ebenfalls möglich bei HDR-Fotos ist ein höherer Kontrast und es lässt sich das Risiko minimieren, dass Bilder durch Verwacklungen unschön wirken.

Besondere Stimmung mit dem Smartphone festhalten

Oft ist es so, dass sich einem ein wunderschönes Motiv präsentiert und man eine besondere Stimmung mittels Foto festhalten möchte. Doch das Ergebnis begeistert dann meist wenig. Das Foto wirkt langweilig und die besondere Stimmung des Moments wird nicht ansatzweise transportiert. Hier wird es Zeit für ein wenig Bildbearbeitung, um das beste aus den Fotos herauszuholen. HDR-Fotos zeigen auch die feinen Details der Bilder an und lassen sie deutlich lebendiger und effektvoller wirken. Und das schöne dabei ist: Dafür ist nicht einmal eine teure Profi-Kamera notwendig. Denn HDR-Fotos sind auch mit dem Smartphone möglich. Das iPhone von Apple kommt sogar direkt mit einer integrierten HDR-Funktion. Wie praktisch für alle Foto-Verrückten. Um die Funktion zu aktivieren, wird die Option ‚HDR‘ angetippt und anschließend mit ‚Ein‘ bestätigt.

Wer noch mehr aus seinen Bildern herausholen möchte, entscheidet sich dagegen für Pro HDR. Ist die App dafür installiert, werden die Einstellungen aufgerufen. An diesem Punkt lässt sich individuell einstellen, welche Auflösung und Kompression gewünscht wird. Auch kann angegeben werden, ob die beiden Original-Fotos ebenfalls gespeichert werden sollen. Wovon man jedoch in jedem Fall Abstand halten sollte, ist der digitale Zoom. Die App übernimmt nun die Analyse des Bildes. Dies kann einen Moment dauern. Die Belichtung wird geregelt und alles wird so optimiert, dass auch in ehemals schattigen Bereichen des Bildes plötzlich Details zu erkennen sind. Der Vorgang der Analyse und des anschließenden Renderns ist durchaus komplex und vielschichtig. Was für die meisten jedoch wirklich zählt, ist das letztliche Ergebnis und das weiß zu überzeugen.

Und wer gerne noch ein wenig an dem Ergebnis-Foto herumspielen möchte, kann sogar noch Sättigung, Kontrast oder auch Helligkeit manuell regulieren und so einstellen, wie es am besten gefällt. Wer sich nicht zwischen verschiedenen Versionen entscheiden kann, speichert einfach alle ab. So erhält man ein einziges Motiv, das auf unterschiedlichen Bildern völlig verschiedene Wirkungen erzeugt.

Bild: © Antonioguillem / Fotolia.com